mmc communication

News von Swissinfo

Der fliegende Fotograf

23 Januar 2018: by Claudio Moschin Der Schweizer Vincent Laforet ist einer der bekanntesten Fotografen, die sich auf Nachtaufnahmen von Metropolen aus aller Welt spezialisiert haben. Im Helikopter muss er Schwindel und Furcht besiegen – mit einer Hand am Türgriff und der anderen eng um die Kamera geschlungen. In der Regel lässt er den Heli in Höhen von über dreitausend Meter steigen. Vincent Laforet wurde berühmt durch seine Reportagen für die New York Times nach den Anschlägen vom 11. September. 2002 erhielt er dafür den Pulitzer-Preis für Reportage-Fotografie. Später machte er sich auch einen Namen im Film und entwickelte sich weiter zu einem beliebten Regisseur von Werbespots. Seine jüngsten Luftbild-Projekte, "Air" und "City Lights", gab National Geographic später in zwei grossen Bildbänden heraus. Claudio Moschin traf Laforet in seinem Studio-Wohnhaus in Redondo Beach, einem Quartier am Meer in Los Angeles. Biografie Vincent Laforet wird 1975 in Saanen, Kanton Bern, geboren. Später zieht seine Familie in ...

"Der Schweizer Film hat mehr Sichtbarkeit verdient"

23 Januar 2018: by Petra Krimphove, Berlin Nur selten schaffen es Schweizer Filme in deutsche und internationale Kinos. Zu Unrecht, findet die in Berlin lebende Oltenerin Teresa Vena. Sie hat in Eigenregie das erste Schweizer Filmfest in der Hauptstadt organisiert, auch um Schweizer Klischees etwas entgegenzusetzen. Seit fünf Jahren schreibt die begeisterte Cineastin, die seit 2008 in Berlin lebt, für Filmportale im Internet. Sie hat in dieser Zeit zahlreiche Filmfestivals in der Stadt und im Ausland besucht sowie in Berlin eine Reihe mit niederländischen Filmen und ein Weihnachtsfilmfest organisiert. Doch warum, begann sich die Kunsthistorikerin zu fragen, gibt es eigentlich kein Filmfestival, welches allein Schweizer Produktionen gewidmet ist? Berlin bildet mit dieser Leerstelle keine Ausnahme. "Der Schweizer Film wird international vernachlässigt", sagt Teresa Vena. Dabei hätten es eidgenössische Filme durchaus verdient, häufiger auch ausserhalb ihrer Heimat gezeigt zu werden. Künstlerisch stünden sie denen anderer, ...