mmc communication

News von Swissinfo

Der Kiwi, der fast wie Pelé spielte

17 November 2019: by Luca Beti, Neuseeland Er ist der beste Fussballspieler Ozeaniens des letzten Jahrhunderts. Wynton Rufer, Sohn eines Schweizer Auswanderers nach Neuseeland und einer Maori, spielte in den höchsten Ligen der Schweiz und Deutschlands und gewann in seiner Karriere sechs Titel und Pokale. Heute leitet er eine Fussballschule in Auckland. Ein Porträt. "Wenn du die Liste der besten Fussballspieler Ozeaniens im letzten Jahrhundert anschaust, findest du meinen Namen an der Spitze. Nicht schlecht, oder?", sagt Wynton Rufer am Telefon.  Und er sagt es nicht mit Arroganz, sondern mit dem Bewusstsein derer, die wissen, dass sie ihre Spuren in der Welt des Fussballs hinterlassen haben. Nicht in Neuseeland, wo vor allem die Rugby-Nationalmannschaft All Blacks verehrt wird, sondern in der Schweiz und Deutschland. Dort hat Wynton Rufer die Herzen der Fans des FC Zürich, FC Aarau, der Grasshoppers, von Werder Bremen und Kaiserslautern erobert. "Ich wollte immer schon professioneller Fussballspieler werden", erinnert ...

"Wir wollen die Black-Box des Kaffeehandels öffnen"

16 November 2019: by Jessica Davis Plüss und Helen James, Bilder von Marco Frauchiger Ein Schweizer Ehepaar will mit seinem Start-up Direct Coffee den Kaffeehandel sozialer machen und Vorbild für andere Unternehmen sein. Die Kernidee: Konsumenten und Bauern in Äthiopien näher zusammenbringen. Äthiopien gilt als Geburtsort des wilden Arabica-Kaffees. In den westlichen, waldreichen Regionen von Jimma und Kaffa ist Kaffee nicht nur Haupteinnahmequelle der Menschen, sondern nimmt in den Traditionen eine zentrale Rolle ein und ist Inspiration für Mythen und Legenden. Es ist die grosse Wertschätzung gegenüber dieser leidenschaftlichen Kaffee-Kultur, welche Michaël und Marie Tuil vor einigen Jahren ins Land am Horn von Afrika zog. Sie gründeten Direct Coffee, ein Start-up mit einer Prämisse: Höchste Kaffeequalität und grosse Nachhaltigkeit in der Kaffeeproduktion erzielen, indem sie Konsumenten und Produzenten näher zusammenbringen. "Wir wollten die Black Box auf beiden Seiten des Handels öffnen", erklärt Michaël Tuil. "Nicht nur für Kaffeetrinker ist es wichtig zu ...