mmc communication

News von Swissinfo

Die Pandemie der Langzeit-Arbeitslosigkeit

5 Mrz 2021: by swissinfo.ch Die Corona-Pandemie hat die Jobchancen stark reduziert. Derweil steigt die Zahl der Langzeitarbeitslosen in vielen Ländern. Eine Zeitbombe, sagen Experten. Olivier Schopfer hat mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Buchhaltung. Trotzdem ist der Waadtländer seit Dezember 2018 ohne feste Stelle. Nach mehreren subventionierten Temporäreinsätzen wurde er Ende 2019 endlich von einem Treuhänder eingestellt. Doch nur ein Monat nach dem Stellenantritt war bereits wieder Schluss. Der Grund dafür: Corona. "Die Firma hat viel für Restaurants gearbeitet", sagt der 59-Jährige gegenüber SWI swissinfo.ch. "Als die Krise kam, sagte man mir, dass es einfach nicht mehr möglich sei, mein Gehalt zu zahlen." Wie die Schweiz haben viele Länder seit dem Frühjahr 2020 mehr oder weniger strenge Massnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie verordnet und damit ganze Teile ihrer Wirtschaft auf Eis gelegt. In diesem Klima der Unsicherheit haben viele Unternehmen Neueinstellungen gestoppt. Andere, die sich in...

Liberia-Prozess: Was die Schweiz von Finnland lernen kann

5 Mrz 2021: by swissinfo.ch Ein ehemaliger liberianischer Rebellenführer steht derzeit in der Schweiz wegen Kriegsverbrechen vor Gericht. Doch: Ein ähnliches Verfahren in Finnland kam viel schneller voran. Was hat das finnische Gericht anders gemacht? Hätte die Schweizer Justiz effizienter vorgehen können? Die miteinander zusammenhängenden Bürgerkriege in Liberia und dem benachbarten Sierra Leone in den 1990er- und frühen 2000er-Jahren haben die Region verwüstet. Sie hinterliessen Hunderttausende Tote, Millionen von Vertriebenen und waren gekennzeichnet durch Gräueltaten wie Verstümmelungen von Zivilisten, systematische Vergewaltigung, Kannibalismus, Entführung von Kindern und Einsatz von Kindersoldaten. Weil Liberias Justiz nicht in der Lage ist, die Bürgerkriegs-Verbrechen zu ahnden, haben Nichtregierungs-Organisationen (NGO) den Opfern geholfen, Fälle in anderen Ländern unter dem Prinzip der "Universellen Jurisdiktion" vor Gericht zu bringen – darunter in der Schweiz, in Frankreich, Finnland und Belgien.